1534

 

1534 from Showcase Beat Le Mot on Vimeo.

1534 wird das christliche Abendland von Todesängsten heimgesucht, so wie jedes Mal, wenn die Gesellschaft von tief greifenden Umwälzungen erschüttert wird. Unterdessen retten sich die in ganz Mitteleuropa verfolgten Wiedertäufer nach Münster in Westfalen, um dort ihre Vorstellungen von einer freien Gesellschaft in die Tat umzusetzen. Sie experimentieren mit freier Liebe, polygamen Haushalten, Drogen, Massenorgien, mystischen Ritualen und Erlösungszeremonien, bis die Truppen des Bischofs Franz von Waldeck die belagerte Stadt einnehmen, die Revolutionäre hinrichten und zur Abschreckung in eisernen Körben am Turm der Lambertikirche aufhängen.

Es gibt ein bestimmtes Bild vom Mittelalter. Dunkel soll es gewesen sein, voller Gefahren und Krankheiten, Irrglauben und Gottesbeweisen. SCBLM zweifelt an diesem Bild und bringt Licht ins Dunkel. Nicht nur ein paar Kerzen, sondern ganze Bataillone von Lampen, die noch die düstersten Ecken beleuchten. SCBLM fügt dem festgefahrenen Bild des Mittelalters eigene Bilder hinzu. Hieronymus Bosch und Lucas Cranach werden in Neonfarben getaucht. Die Bauern werden mit Vitaminen überschüttet, bis ihr Urin leuchtet. Die Leibeigenen können aus den einfachsten Zutaten Gold erschaffen, soviel Gold, dass die Straßen damit ausgebessert werden. Der Klerus und der Adel werden mit einer neuen Form des Singspiels ruhig gestellt. Gott trägt Markenklamotten mit Sponsorensignets, und Satan beginnt so schlecht zu singen, dass sich später doch wieder alle einig sind, in einer furchtbaren Zeit gelebt zu haben.

 

Performance, Text, Raum, Kostüme: Showcase Beat Le Mot, Musik: Thies Mynther, Magie: Manuel Muerte Choreographie: Minako Seki, Showcase Beat Le Mot, Bauten: Christian Wenzel, Atia Trofimoff, Ton: Paul Ratzel, Licht: Ruprecht Lademenann, Video: Catalina Fernandez, Grafik: Ruth May, Assistenz: Melina Gerstemann, Produktionsleitung: Olaf Nachtwey

 

Eine Koproduktion von Showcase Beat le Mot, Hebbel am Ufer Berlin, Donaufestival Krems, dem Theater im Pumpenhaus Münster und WUK Wien.                                                               

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thies Mynther 2020