25.–28.10.2018, 19:00 / HAU3 / Premiere

Sprache: Englisch und Deutsch

 

Mit: Ithea Koch, Thies Mynther, Dasniya Sommer, Veit Sprenger / Chor: Ilona Jördis Jäkel, Annette Finke, Christoph Braun, Monika G. Dorniak, Lily Martin, Yaneev Topyol / Komposition, Text, Künstlerische Leitung: Thies Mynther, Veit Sprenger / Konzept, Dramaturgie: Anja Quickert / Raum: Alexandra Murray- Leslie / Kostüm: Sandra Fink / Choreografie: Dasniya Sommer / Chorsatz, Vocal Coaching: Ithea Koch / Video: Sandra Trostel / Bauten: Jörg Fischer / Produktionsleitung: Johanna J. Thomas / Produktions- assistenz: Viktorie Vášová / Lichtdesign: Joscha Eckert / Seil-Installation: Dasniya Sommer

Dank an: Alexandra Vogt und ihre Pferde

Technik HAU3 – Theatermeisterin: Andrea Schöneich / Bühne: Kristof Meers, Timo Schmidt / Licht: Boris Meier, Fabian Boldt / Ton: Ralf Krause, Janis Klinkhammer

 

Das Klavier: ein schwarzes Loch. Das Leben kommt aus der Dunkelheit. Erde, Moose, Farne, Bäume. Holz. Körper. Klangkörper. Schwarze Tasten, schwarzer Lack. Jemand kam auf die Idee, einen Flügel weiß zu streichen. Er starb sofort, wurde zu Erde, aus der Holz für neue Klaviere wuchs. Klaviere haben keine natürlichen Feinde. Ein Flügel steht in der Steppe und wartet auf Paarung. Der Geschlechtsakt dauert Tage. Es rumpelt und knarzt. Töne? Kaum. Das Bild: kitschig. Der Kitsch der Natur. In China werden Klaviere systematisch vermehrt. “Lernt Klavier spielen!” rief Mao Zedong seinen Parteikadern zu. Er selbst konnte gut Klavier spielen, hat es aber nie probiert. “This Machine Kills” ist eine kurze Weltgeschichte aus Sicht des Klaviers, eine Geisterbeschwörung des grenzenlosen Apparats. Ausgehend von Veit Sprengers (Showcase Beat Le Mot) und Thies Mynthers (Phantom/Ghost) Faszination für das traditionsreiche Instrument, ist gemeinsam mit der Dramaturgin Anja Quickert eine Musikperformance zur Wirkmächtigkeit des Klaviers entstanden. In Zusammenarbeit mit Alex Murray-Leslie (Chicks On Speed), die hier ihr raumbildnerisches Debut gibt, der Filmemacherin Sandra Trostel sowie der Chorleiterin und Netzaktivistin Ithea Koch begeben sie sich in ein biomechanisches Ritual, aus dessen Irrgarten sie kaum wieder herausfinden werden.

[ENGLISH] The piano: a black hole. Life comes from the darkness. Dirt, moss, ferns, trees. Wood. Body. Resonance. Black keys, black paint. Pianos have no natural enemies. A piano stands in the grass land, waiting for a mate. The act lasts for days. Creaking and rumbling. Hardly a sound. The image is kitschy. In China pianos are bred systematically. “Learn to play the piano!” Mao Zedong shouted to his party officials. He himself could play quite well but never tried. “This Machine Kills” is a short world history from the perspective of the piano, a necromantic evocation of the unlimited apparatus. Starting from Veit Sprenger’s (Showcase Beat Le Mot) and Thies Mynther’s (Phantom/Ghost) fascination for the instrument and its rich traditions, a musical performance on the piano’s efficacy was developed along with the dramaturge Anja Quickert. In collaboration with Alex Murray-Leslie (Chicks On Speed), who makes her set design debut here, the filmmaker Sandra Trostel and the choir director and internet activist Ithea Koch, they enter into a bio-mechanical ritual, barely finding their way out of this labyrinth.

Details & Tickets: https://www.hebbel-am-ufer.de/programm/spielplan/mynther-sprenger-this-machine-kills/

Produktion: Sprenger / Mynther / Anja Quickert. Koproduktion: HAU Hebbel am Ufer, Mousonturm (Frankfurt a.M). Gefördert durch: @Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung von Clouds Hill Recordings.

 

Press:
A Shaded View on Fashion...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thies Mynther 2020