Die heilige Johanna der Schlachthöfe

 

Saint Joan of the Stockyards
 
“Saint Joan” shows a cattle market with all its meat and gore – in the throes of a crisis: overproduction. Here at Chicago’s meat-packing plant, in advanced capitalism, the different social classes stand in stark contrast: Joan Dark, member of the 'Black Straw Hats,’ a group similar to the Salvation Army, sees the hungry workers who have been dismissed by the plant’s management. Her investigation of the cause leads her to meat baron Pierpont Mauler. But the more Joan tries to persuade Mauler of her moral views, and intercede on the workers' behalf, the more powerful Mauler becomes. Joan becomes more radical and demonstrates solidarity with the workers, who are on strike, in a snowstorm. Frozen out by the Black Straw Hats, ultimately she proves too weak for the harsh conditions and deprivation. She is unable to prevent the catastrophe at the meat packing plant. Only a handful of the workers are eventually re-employed, at starvation wages.  
 
The play, written in 1929/30, sees Bertolt Brecht working through the causes of the Stock Market Crash of 1929 and the ensuing Great Depression. In doing so, he also draws on Friedrich Schiller’s “The Virgin of Orléans” as a foil and counterpoint. Nicolas Stemann, born in 1968 and well-known for his radical, playful, musical productions of Elfriede Jelinek’s texts, takes on Brecht’s play and thus the themes of capitalism with all its crises and regenerative power, and resistance.
 
Die 'Heilige Johanna' zeigt eine Börsenspekulation in Fleisch und Vieh vor dem Hintergrund einer Überproduktionskrise. An der Viehbörse Chicagos stechen infolge des weit entwickelten Kapitalismus die Unterschiede zwischen den gesellschaftlichen Schichten besonders deutlich hervor: Johanna Dark, eine Heilsarmeesoldatin der Schwarzen Strohhüte, sieht die von den Fleischfabrikanten entlassenen und hungernden Arbeiter und stößt auf der Suche nach den Gründen für die Entlassung auf den Fleischkönig Pierpont Mauler. Je mehr Johanna mit ihren moralischen Forderungen Eindruck auf Mauler macht und in das Handelsgeschehen eingreift, desto mehr Macht erhält dieser. Johanna wird radikaler und solidarisiert sich mit den Arbeitern, die im Schneetreiben die Fabriken bestreiken. Von den Schwarzen Strohhüten verstoßen erweist sie sich als zu schwach für die Entbehrungen in der Kälte. Die Katastrophe am Fleischmarkt kann sie nicht verhindern. Nur ein Teil der Arbeiter wird zu einem Hungerlohn wieder eingestellt.

In dem 1929/30 entstandenen Schauspiel hat Bertolt Brecht die Vorgänge der Weltwirtschaftskrise verarbeitet, wobei ihm Friedrich Schillers ‚Die Jungfrau von Orléans’ als Folie und Reibungsfläche diente. Nicolas Stemann, geboren 1968 und bekannt für seine radikal verspielten, musikalischen Inszenierungen von Elfriede Jelineks Texten, wird sich mit Brechts Stück den Themen des Kapitalismus, seiner Krisen und seiner regenerativen Kraft sowie des Widerstands gegen denselben annehmen. Seine Inszenierung von Friedrich Schillers ‚Die Räuber’ am Thalia Theater Hamburg wurde zum Berliner Theatertreffen 2009 eingeladen.
 
 
Director Nicolas Stemann
Costumes Esther Bialas
Composition and musical direction Thies Mynther
Musiker Johannes Alfred Mehnert, Thies Mynther, Antonio Palesano, Richard von der Schulenburg
Choirmaster Marcus Crome
Dramaturgy Sonja Anders

With 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Thies Mynther 2020